Künstler

Sie möchten mehr über einen der Künstler erfahren? Klicken Sie einfach auf den Name.

Aaron Vidal

Biografie

1972 in Teneriffa geboren, studierte er ab 1991 Malerei und Restaurierung an der " Universidad Barcelona" , Diplom 1996. Im  Jahre 2002 erfolgte der Umzug nach Göttingen, seit 2005 lebt und arbeitet er in Hamburg. Seine Werke sind in zahlreichen Ausstellungen in Spanien und Deutschland zu sehen und  nehmen auf Kunstmessen ihren festen Platz ein.


In seinen Bildern thematisiert er seit jeher auch die Leidenschaft für historische Autos. Er wählt Details aus Zeitschriften, Büchern und Katalogen der 60er Jahre, collagiert Fragmente der Bilder und schafft neue Zusammenhänge. Diese überträgt er überaus präzise und in nahezu fotorealistischer Darstellungsweise auf die Leinwand. Bei aller automobilen Pracht sind nicht zuletzt auch die Menschen dargestellt.


( " In den Bildern ist vor allem die Poesie des kurzen Augenblicks zuhause. Es spielt keine Rolle mehr, wie lange er anhält, zu welcher Zeit er spielte. Hauptsache, es hat ihn gegeben." Tina Lüers, Kunsthistorikerin )      

Christoph Mancke

Biografie

1953
geboren in Schönecken/Eifel
aufgewachsen im Ruhrgebiet in Witten, Bochum und Dortmund
1972-1977
Studium der Bildhauerei an der Fachhochschule Dortmund, Abschluss mit Diplom
Preise
2012
Anerkennung zum Holzbaupreis Rheinland-Pfalz für die Skulptur „Windklang“
2006
Kaiser-Lothar-Preis der Stadt Prüm
2000
Art Innovation Preis, Bremen
1999
Anerkennung zum Deutschen Landschaftsarchitekturpreis zusammen mit den
Landschaftsarchitekten Ernst-Heckel-Lohrer und dem Architekten Schwarz
1993
Burgundstipendium des Landes Rheinland-Pfalz
1992
Kunstpreis der 2. Kleinplastikkbienale, Hilden
1989
Perron Preis der Stadt Frankenthal
1988
Kunstpreis des Kreises Trier-Saarburg
Mitgliedschaften
Berufsverband Bildender Künstler BBK
Künstlergruppe „ars palatina“
Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V.
Lehrtätigkeit
1993-2002
Europäische Akademie für bildende Kunst, Trier
Teilnahme an Bildhauer Symposien
2010
Bildhauersymposium, Rockenhausen
2005
Bildhauersymposium, Schweinstal
2004
Holzbildhauersymposium, Burg Sayn, Bendorf
2003
Internationales Bildhauersymposium, Bitburg
2002
Internationales Bildhauersymposium, Bad Neuenahr-Ahrweiler
2001
Internationales Bildhauersymposium, Shihiazhuang, China
1999
Internationales Holzbildhauersymposium, Boppard
1999
Internationales Bildhauersymposium, Konz/Oberbillig
1997
Internationales Bildhauersymposium, Germersheim
1997
Internationales Snow Sculpture Symposium Winnipeg, Canada
1995
Internationales Bildhauersymposium, Rodalben
1995
Internationales Snow Sculpture Symposium, Winnipeg, Canada
1994
Internationales Snow Sculpture Symposium, Winnipeg, Canada
1993
Internationales Bildhauersymposium, Stronie-Slonskie, Polen
1989
Internationales Bildhauersymposium Jockgrim
Einzelausstellungen (Auswahl)
2014
Galerie Augarde, Daun
2013
Galerie op der Kap, Capellen, Luxemburg
Rheinisches Eisenkunstguss-Museum, Bendorf-Sayn
Amüsum, Saarburg
2012
Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert
2011
Eisenmuseum Jünkerath
2010
Galerie op der Kap, Capellen, Luxemburg
2009
Kunstverein Eschweiler
2008
Kunst und Bühne, Eupen, Belgien
2007
Art Karlsruhe, Skulpturenplatz
2006
Kulturkreis Altes Amt, Schönecken
2002
Galerie 19 Rouge, Luxembourg
1998
Gesellschaft für Bildende Kunst, Trier
Galerie Waldherr, Kirchheimbolanden
1996
Galerie Vulkan, Mainz
1994
Galerie Walther, Düsseldorf
Galerie Waldherr, Kirchheimbolanden
Galerie Steinacker, Koblenz
1992
Kunstverein Frankenthal
Galerie Vulkan, Mainz
1991
Schloß Waldthausen, Mainz-Budenheim
1990
Galerie 86, Trier
Kunstraum Loft, Köln
1989
Galerie Vulkan, Mainz
Galerie Gärtner, Mönchengladbach
Guppenausstellungen (Auswahl)
2014
Galerie Konschthaus „Beim Engel“, Luxembourg
Kaiser Lothar Preisträger, Haus Beda, Bitburg
2013
Pfalzstahl 2013, Neustadt /Weinstraße
EVBK, Eifel-Ardennen Ausstellung, Prüm, viele Teilnahmen seit 1976
2012
„20 Jahre ARK“ Haus Metternich, Koblenz
Skulpturenweg Erbeskopf
„Die andere Seite“, Skulpturen im Haus Beda, Bitburg
2011
Abtei Malmedy, Belgien
2010
„Habitat“, Museum Pachen, Rockenhausen
„Interferenzen“, Villa Streccius, Landau
2009
„Interferenzen“, Vianden, Luxemburg
2008
Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde, Kaiserslautern
Skulptura, Beckingen
Espace MonÁrt, Malmedy, Belgien
2007
Salon Cercle Artistique de Luxembourg
Museum der Stadt Boppard
2005
100 Artists for a Museum, Casoria Neapel, Italien
2002
Dresdner Künstlerbund
Landtag RP, Mainz
Galerie Vulkan, Mainz
Een Leiedorp vol Beelden, Bachte, Belgien
2000
Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf, jährliche Teilnahme 1986-2000
Mainzer Skulpturenpark, Mainz
1999
Galerie 19 rouge, Luxembourg
„form+farbe“, 50 Jahre AKM, Künstlerhaus Metternich, Koblenz
„Objekte 71“ Westerwaldmuseum, Höhr-Grenzhausen
1998
Minimal Art Discount, Luxembourg
Skulpturenprojekt „Über den Fluss und weiter…“, Trier
1997
Skulpturen in der Landeszentralbank Rheinland-Pfalz, Mainz
Künstlerbund Rheinland, Antwerpen, Belgien
1996
Kunstpreis Kleinplastik, Sport-Toto
1996
Beteiligung am Skulpturenpark Oberwesel
1995
Galerie La Cite, Luxemburg
1995
Cinq & Fünf, FRAC, Dijon
1994
Galerie DAP, Warschau
3. Biennale Kleinplastik, Hilden
1993
Großplastiken Rheinland-Pfalz Tag, Neuwied
„Pod Snieznikum ´93“ Muzeum Ziemi Klozkiej, Klodzko, Polen
Kunst und Enerige EVM, Koblenz
1992
2. Biennale Kleinplastik, Hilden
Landeskunstausstellung Rheinland-Pfalz, Mainz
Kunst und Künstler aus Rheinland-Pfalz, Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen
1990
1. Biennale Kleinplastik, Hilden
1989
Kunst und Künstler aus Rheinland-Pfalz, Prüm
1988
Pfalzgalerie Kaiserslautern
1987
Junge Rheinland-Pfälzer Künstler, Kunstverein Ludwigshafen
1986
Kunst und Künstler aus Rheinland-Pfalz, Villa Streccius, Landau
1985
Kunst und Künstler aus Rheinland-Pfalz, Städtisches Museum, Worms
Beteiligungen an den Kunstmessen
Art Karlsruhe
Art Frankfurt
Art Cologne
Kunstmesse A.R.T. Essen
Arbeiten im öffentlichen Raum (Auswahl)
2014
Skulpturen für das Hannah-Ahrendt Gymnasium, Haßloch
2013
Skulpturen für die Teufelsschlucht, Irrel/Ernzen
2012
Skulptur für das Forschungszentrum Jülich
2011
Skulptur „Windklang“ Erbeskopfgipfel
Platzgestaltung Forbacher Passage, Völklingen
2010
Skulpturen für die Stadtsparkasse Hilden
2007
Skulptur für die Landeszentralbank, Luxemburg
2006
Skulpturen im Kreisel, Hermeskeil
Bodenobjekte für das ehemaligen SS- Sonderlager Hinzert
Skulpturengruppe, Schönecken
2004
Skulpturen für die Fachhochschule Hof
2003
Skulpturen für die Fachhochschule Birkenfeld
Skulptur für die Landesversicherungsanstalt Speyer
2002
Bodenwasserrelief Kornmarkt Trier
Skulptur für den Industriepark Föhren
2001
Skulptur für das Regierungsviertel des Landes Thüringen, Erfurt
2000
Skulptur für das Justizzentrum in Meiningen
Brunnen Palais Walderdorff, Trier
1999
Skulptur BBIZ, Koblenz
1998
Steinsetzungen in den Wällen, Bundesgartenschau Magdeburg
1997
Garten des Eisens, Bundesgartenschau Magdeburg
1997
Plastik Berufsbildende Schule für Wirtschaft, Koblenz
1997
Skulptur Geologisches Landesamt Mainz
1993
Granitbrunnen Folsterhöhe, Saarbrücken
1991
Skulptur für die Universität Trier
1990
Plastik für die Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Bonn

Detlef Funder

Biografie

1959 geboren in Düsseldorf

2017
Dozent an der Musik und Kunstschule Monheim

2014
Akademiebrief, Meisterschülerbrief bei
Prof. Wolfgang Hambrecht

2011-2014
Studium Malerei/Grafik/
interdisziplinäre Arbeit an der fadbk/HBK
Essen, bei Wolfgang Hambrecht,
Stephan P. Schneider, Thomas Ruch

2013
3. Essener Förderpreis: 3. Preis

seit 2004
Arbeit als freischaffender bildender
Künstler

1989-2004
Video-Editor / Postproduction u.a.
für ARD, ZDF, arte etc.

seit 1985
Musikproduzent für experimentelle
elektronische Musik, Musique Conrète

Detlef Funder lebt und arbeitet in Düsseldorf



Austellungen in Auswahl:

2017
 - Gruppenausstellung Galerie Augarde-Daun
2016
 - Auftauchen, Technolgiepark Bergisch Gladbach
2015
- Künstlergruppe 3komma8, Künstlerforum Remagen/KüFo, Galerie Augarde-Daun
- Hafenkult Duisburg
-  “zu Wasser“, Künstlergruppe Weltnummer4 mit dem Vestischen Künstlerbund im
  LWL Museumsschiff Ostara

2014
 - Surreale Wirklichkeit III, Kulturbunker, Köln
 - Kontraste - Science meets Art, Schloss Morsbroich, Gartensaal, Leverkusen

2013
- Welt Nr.4 Symposium – Herten, Detlef Funder Werkschau, TAW-Wuppertal

2012
 - Detlef Funder Werkschau, TAW-Wuppertal
 - Third Paper, Detlef Funder & Dirk Salz, Connie Blüm Galerie – Essen,
 - Freitag der 13te, Gladbeck
 - Wort- und Klangfestival,
   Audio-Skulpturen live perfomance BBK/Kunstforum Düsseldorf
 - ArToll Kunstlabor, Mit Fallneigung, Kleve Bedburg-Hau

2011
 - Kunstfabrik Wuppertal, Alles Schwarz

2010
 - Nordstadtgalerie, Werkschau, Wuppertal
 - I know it when i see it, Audio-Skulpturen live performance, Barthonia Forum Köln

Dov Melloul

Biografie

Als professioneller Tanz-Interpret des zeitgenössischen und modernen Tanzes führten seine Lehrjahre und Wege über namhafte Persönlichkeiten des internationalen und deutschen Tanztheaters.  10 Jahre z.B. tanzte er mit Karin Waehner, dann Peter Goss,  José Cazeneuve, Compagnie Reinhild Hoffmann in Bremen sowie Pina Bausch, die berühmte Pionierin des Wuppertaler Tanztheaters.


Viele Jahre war er als professioneller Tänzer in den Tanzcompagnien Südfrankreichs  tätig.


Nach seiner Ausbildung in Stillehre und Design arbeitete er in Frankreich erfolgreich als Modedesigner.


Schon während seiner Tanzkarriere widmet sich Dov Melloul   intensiv der Malerei und studierte bei Belkhodja, sowie an der Hochschule der Künste in Paris .


Fortwährend  kommt es bei ihm zur Begegnung von Form und Bewegung, Farbe und Tanz, Körper und bildlichem Ausdruck.


Seit mehr als 10 Jahren nun widmet sich Dov Melloul ausschließlich den  für ihn  großen Themen : Tanz und Malerei


Durch ständiges Recherchieren  lässt er sein Bild tänzerisch entstehen, er tanzt seine Kunst  und malt den tanzenden Körper.

In abstrakter Art und Vorgehensweise versucht er durch seine persönliche figurative Darstellung die Gestik des Tanzes tiefer zu verstehen und  einzufangen.


Dov Melloul wurde mit dem Künstlerpreis des Kunstfestivals 2011 in Mahres, Tunesien ausgezeichnet.


Er lebt und arbeitet in Paris.

Emanuelle Aussedat

Biografie

Emmanuelle Aussedat
94 bis quai de la Loire 75019
emmanuelle.aussedat@gmail.com
emmanuelleaussedat.com


Cursus artistique


Vit et travaille à Paris
Diplômes Ensba Dessin 1980 et Lithographie 1984
Création de l'atelier de lithographie "La Bête à Cornes" 1985
Bourse de recherche et d'encouragement à la création artistique 1980-1981
Résidence à la Fondation Valparaiso, Mojacar, Espagne 2001- 2002
Résidence à Helsinki juillet 2007
Résidence au LAC La Réunion octobre 2009
Worhshop à ENSBA la Réunion novembre 2009


Expositions Peintures et Estampes


Salons réguliers
SAGA-Fiac-édition, Paris - 1999 - 1998 - 1996 – 1994 - 1993 - 1992 - 1991
- 1990 - 1989 - 1988 - 1987
Le mois de l'Estampe, Paris -2005 - 2003 - 2001- 1999 - 1998 - 1997
Mac 2000 Paris - 1999 - 1994 - 1989
ESTAMPA, Madrid - 2000 - 1997 - 1996 - 1995 - 1994 – 1993
2018 Centre d’art Domfront en champagne (Mars)
Galerie Koen Broes Belgique (Mai)
Studio Parallel Paris (juin)
Triennale Brugges Galerie Koen Broes Belgique juillet Août)
2017 Atelier stéphane Guilbaud Paris
Galerie Paul Prouté Paris
Galerie Françoise Durst Paris
Collection Gautier
2016 Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Galerie Prouté
Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Les Ateliers
Collection Gautier Morlaix
2015 Estampes vivantes 2015 Ville d’Avray
Galerie Prouté Foire de New York
Courts formats #2 – Paris
Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Galerie Prouté
2014 Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Les Ateliers
Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Galerie Prouté
Salon de mai
Galerie La Calende Rouen
2013 Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Les Ateliers
Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Galerie Prouté
Foire d’art contemporain Galerie Eric Devlin Montréal
2012 Galerie de La Pointe Paris
Espace la Calende Rouen
Galerie le cabinet d’amateur Présentation du livre « Phasmes »
Portes ouvertes du bassin de La Villette Paris
Les Ateliers Salon de l’estampe Grand Palais Paris
2011 Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Les Ateliers
Portes ouvertes du bassin de La Villette Paris
Domaine Saint Hilaire Propos d’Artiste
Galerie Dhalgren
Atelier Arts Litho Paris
2010 Salon de l'estampe et du dessin - Grand Palais – Paris Les Ateliers
Portes ouvertes du bassin de La Villette Paris
Galerie Serio, Paris
Château de Vogüe
2009 Galerie PLDECO Saint Médard en Jalles
Portes ouvertes du bassin de La Villette Paris
Biennale internationale de gravure des Yvelines
2008 Galerie Serio, Paris
Salon de mai, Paris
Atelier "La Bête à Cornes", Paris
2007 Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Galerie Serio, Paris
Salon de mai, Paris
Atelier "La Bête à Cornes", Paris
2006 Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Salon de mai, Paris
Atelier "La Bête à Cornes", Paris
2005 Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Art Paris, Galerie Namy Caulier
Le mois de l'Estampe, "Atelier la Bête à Cornes", Paris
Galerie Peinture Fraîche, Paris
Salon Réalités Nouvelles, Paris
Galerie Pldeco, Saint Médard-en-Jalles
Original Multiple, BNF, Paris
2004 Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Galerie Serio, Paris
Galerie Flageul-Tsujino, Osaka, Japon
2003 Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Le mois de l'Estampe, "Atelier la Bête à Cornes", Paris
Galerie Accento, Bruxelles
Galerie du Cardinal Ange Guerini, Corse
Galerie Pldeco, Saint Médard-en-Jalles
Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Art Expo, New York, Édition Nicart
2002 Résidence à la Fondation Valparaiso, Mojacar, Espagne
Galeria Monte, Mojacar, Espagne
Salon de l'Estampe, Galerie Namy Caulier, Paris
Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Galerie Sapana, Tokyo, Japon
2001 Foire de Strasbourg, Galerie Namy Caulier
Art Expo, New York, Galerie Namy Caulier
Foire de Strasbourg, Édition Nicart
Le mois de l'Estampe, "Atelier la Bête à Cornes", Paris
Résidence à la Fondation Valparaiso, Mojacar, Espagne
Galerie O Ginza, Tokyo, Japon
2000 Foire de Strasbourg, Édition Nicart
Art Expo, New York, Édition Nicart
Ernst & Young, Paris la Défense
Galerie O Ginza, Tokyo, Japon
Atelier "La Bête à Cornes", Paris
ArtéNÎM, Nîmes
ARTEBA, Montpellier
EstamPAGE, Paris
Galerie www.enviedart.com
Génie de la Bastille, Paris
Marché de l'Odéon, Paris
Estampa, Galerie Pierre Berna, Madrid
1999 "200 ans de lithographie", Bibliothèque Historique de la Ville de Paris
"Estampes Contemporaines", Banque Américaine de Développement
Washington
Facit-Prinxit, Pézenas
1998 Le mois de l'Estampe, "Atelier la Bête à Cornes", Paris
Galerie Kunstart, Ingelheim, Allemagne
1997 Estampa, "Atelier la Bête à Cornes", Madrid
Le mois de l'Estampe, "Atelier la Bête à Cornes", Paris
Galerie Aude Oumow, Saint Germain en Laye
1996 Galerie Aude Oumow, Saint Germain en Laye
Foire de Düsseldorf, Galerie Kunstagentur, Allemagne
Exposition "LES ATELIERS", Paris
Exposition "La RATP expose l'Estampe Contemporaine" Mo St Germain des
Prés, Paris
1995 Foire de Stockholm, Suède
Salon de mai, Paris
Salon de Fresnes
Galeria Rosa Ventosa, Barcelone
Ginza 9 Bidou Gallery, Tokyo, Japon
Hôtel Hilton, Osaka, Japon
Galerie Kunstart, Ingelheim, Allemagne
Principales expositions entre 1995 et 1980
Galerie Euros, Mulhouse 1994
Galerie Nord, Orebro, Suède 1994
Galerie Nord, Suède 1993
Foire de Francfort, Allemagne 1993
Mairie de Saint Martin d’Ablois 1992
Galerie Ferrara, Paris 1992
ART JONCTION, Nice 1991
Foire internationale d’Art de Toulouse 1991
Galerie des Beaux Arts, Nantes 1990
BIAF, Barcelone, 1989
Musée de Dignes les Bains, 1989
SAGA-Fiac- édition, Grand Palais, Paris, 1989
La Trobe Gallery, Brisbane, Australie, 1988
Galerie Artcurial, Paris, 1987
Galerie Intaglio Printmaker, Londres, 1987
Hardware Gallery, Londres, 1987
Galerie Zella 9, Londres, 1986, 1987, 1988
Galerie Artcurial, Paris, 1986
Beaux-arts de Kobe, Japon, 1985
Beaux-arts de Pékin, Chine, 1985
Galerie Witt Dordrecht, Pays-Bas, 1984
Galerie Alumine, Paris, 1983
Biennale de Gravure de Digne, 1982, 1988
Galerie Bulloz, Paris, 1981
Galerie Katia Granoff, Paris, 1980
Collections
Musée d'art Moderne de la ville de Paris
Artothèque de Mulhouse
Artothèque de Compiègne
Artothèque de Miramas
Artothèque de Caen
Artothèque d’Auxerre
Artothèque d’Arles
Musée de l'Assistance Publique, Paris
Fundacion Actilibre, Madrid
Musée Reina Sofia, Madrid
Moët et Chandon, Reims
Ernst & Young, La Défense, Paris
Société Alsthom, Paris
Bibliothèque Nationale de France
Collection Novotel, Paris
Collection BID, Washington
Fundacion Valparaiso, Mojacar, Espagne
Musée d'Air France
Commandes
AIR FRANCE 3 peintures pour un Boeing 747 400
Cinq peintures pour une guest house (Lawson), Tokyo, Japon
Éditions de lithographies pour l’hôtel Hilton, Osaka, Japon
Éditions pour la collection Novotel 2005– 2003 – 2002 – 2000 - 1999
Dépôts permanents
Galeria Eude, Barcelone
Gràfica Quatre, Barcelone
Hardware Gallery, London
Galerie Valérie G, Paris
Art Vocation Mobile, Paris
Galerie Grondin-Tibault, Paris
APS Osaka, Japon
Galeria Sombrerers, Barcelone
Kunstart Galerie, Allemagne
Galerie Flageul-Tsujino, Osaka, Japon
Galerie Arts Affaires, Paris
Galerie Estiarte, Madrid
Kunstagentur, Wiesbaden, Allemagne
Cillart Edition, Paris
Art en Mouvement, Paris
Galeria de La Plata, Tolède
Galerie Pierre Berna, Madrid
Édition Nicart, Paris
Galerie Françoise Durst Paris
Galerie Prouté Paris
Parutions
Art International
Microsystème
Agence Gamma
Arts et Métiers du livre
Apple Magazine
Les nouvelles de L’Estampe
Journal des Arts
El Punto
"La Mémoire Lithographique"
Le Monde
Créations numériques
Infogral Chambéry
Faust 88
Rencontres franco-russe, Paris
Maison des Ecrivains, Paris
Palais de Tokyo, Paris
PC Forum, Paris
Parigraph 89, La Villette, Paris
Drouot Richelieu, Paris
Galerie Micro Buss, Clermont-Ferrand
SICOB 89
Apple Expo – 1988 – 1989 – 1990 - 1991
Création de cartes de Voeux TOTAL, TEXAS INSTRUMENTS, EDF, LA ROCHETTE,
YAMAHA MUSIQUE, FACTOREM, INTERTECHNIQUE, TEKTRONIX, CECA, SCHOLTES
CARRIER, Laboratoire WINTHROP, FINACOR, LAPEYRE, TECHNIP, TEC HABITAT,
EUROPE INFORMATIQUE, ASTRA, BUO, BBL, AFNOR, UEI, SNECMA, ALTRAN technologie
Vidéo images animées Apple
Couverture de la revue ACUITE
Création de couvertures pour les éditions ACTES SUD

Heidrun Pfalzgraf

Biografie Heidrun Pfalzgraf

Curriculum Vitae

1954 geboren in Karlsruhe
1984 Dozentin für kreatives Gestalten, VHS München
1987 Aufnahme ins Forum der Jungdesigner, München, Auftragsarbeiten für die Bavaria Filmstudios, München
2003 Studienseminare an der Kunstakademie bei Prof. Wolf Wrisch, Rhodt unter Rietburg
2004 - 2011 Studium an der HBK, Braunschweig, bei Jobst Meyer und Lars Eckert
2006 - 2015 Studium bei Prof. Rolf Thiele, Bundesakademie Wolfenbüttel
2009 - 2011 Studienseminare an der Europäischen Kunstakademie, Trier, bei Franziskus Wendels
2012 – 2014 Studienseminare an der Europäischen Kunstakademie, Trier, bei Rolf Viva
seit 2012 Sommerakademie KSI, Bad Honnef, bei Friedrich Dickgiesser
seit 2004 nationale und internationale Einzel- und Gruppen-Ausstellungen

Mitglied im Kunstverein Celle
Mitglied im BBK Hannover
www.heidrun-pfalzgraf.de

Holger Zimmermann

Biografie

(Daun,1970)
Lives and works in Euskirchen near Cologne, Germany.

AUTODIDACT

SOLO EXHIBITIONS:
2016 Time Streaming, Universitäts-und Stadtbibliothek, Cologne, Germany
2016 So wurde Hollywood entdeckt, Galerie Majourie, Cologne, Germany
2015 Destorted sweet reality, Galerie Ludwig & Schwarz, Cologne, Germany
2015 Das jetzt war schön, Galerie Anna25, Berlin, Germany
2015 Herzenswünsche, Galerie Augarde, Daun, Germany
2014 Before I was, Galerie Anna25 , Berlin, Germany
2014 From good old times, TENRI Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt e.V., Cologne, Germany
2014 Past, 4Wände Marie, Düsseldorf, Germany
2013 Hey you, Technopark, Kamen, Germany
2012 Remember me, Galerie Augarde, Daun,Germany
2012 Mixed Media, Werk-Statt-Galerie, Mönchengladbach, Germany
2011 Fotografie, DIKO- Kunstgalerie, curated by Dagmar Schmidla, Cologne, Germany

GROUP EXHIBITIONS:
2015 Lightning, Galerie Art+Concept, Soest, Germany
2015 Review 15, Galerie Anna25, Berlin
2015 Nur ein Augenblick, Galerie Anna25, Berlin
2015 Malerei 2.0, Galerie Anna25, Berlin, Germany
2014 Review 25, Galerie Anna25, Berlin, Germany
2014 12 Rückblick 14, Galerie Augarde, Daun, Germany
2014 Projekt Anna25, München, Germany
2014 Popstalgie, Galerie Anna25, Berlin, Germany
2014 Double Gaenger, YACA - Revisited, Daniela Haberz Art Consultancy, Graz/Austria
2013 Double Gaenger, YACA, Daniela Haberz Art Consultancy, Graz/Austria
2013 Group Exhibition, FZ – Kunst, Essen, Germany
2013 Projekt Anna25, Cologne,Germany
2013 4 x 3 = 1, Düsseldorf, Germany
2013 Die gebrochene Mitte, Studio ROH, Düsseldorf, Germany
2013 Group Exhibition, Galerie t, Düsseldorf, Germany
2012 Projekt Anna25, München, Germany
2012 Summer end, FZ – Kunst, Essen, Germany
2012 Fotoarbeiten: ganz vorne, und dahinter, Galerie Sassen, Bonn, Germany
2010 Fotografische Gesten, Galerie Sassen, Bonn, Germany


ART FAIRS:
2016 Art Bodensee, Dornbirn/AT, Galerie Augarde
2015 Blooom/Artfair, Cologne, Galerie Anna25
2015 Kölner Liste, Galerie Augarde
2014 Blooom/Artfair, Cologne, Galerie Anna25
2013 KUBOSHOW, Herne, Germany
2011 Art.Fair 21,Cologne, Galerie-Edition Purrmann
2011 Art Karlsruhe, Galerie-Edition Purrmann
2010 Art.Fair 21, Cologne, Galerie-Edition Purrmann
2010 Contemporary Art Ruhr C.A.R., Essen, Galerie Sassen

Jhemp Bastin

Biografie

1963 geboren in Ettelbruck, (L) lebt und arbeitet in Bitscht (Büderscheid, (L)
Studium
1995 Stipendium an der Cité Internationale des Arts, Paris (F)
1986-88 École nationale supérieure des Beaux-Arts, Paris (F)
1984-85 Académie Royale des Beaux-Arts, Bruxelles (B)
Web
www.jhemp-bastin.com
Ausstellungen
2018 Vlask Art Gallery, Gent, (B)
Kunstverein Eschweiler, (D) (Odine Lang, Jhemp Bastin)
2017 Galerie Augarde, Daun (D) (Mario Reis, Jhemp Bastin)
Galerie Elsa, Bargème, Provence (F) (Elsa Sculpteur invite Jhemp Bastin)
2016 Galerie Simoncini, Luxemburg
Kunsthaus Zendscheid, (D / Eifel) (Martin Schöneich, Jhemp Bastin)
2015 Art Forum, Antwerpen (B) (Patricia Erbelding, Jhemp Bastin)
2014 Galerie Chantal Bamberger, Strasbourg (F)
2013 Galerie Simoncini, Luxemburg
2012 Galerie Chantal Bamberger, Strasbourg (F) (Richard Serra, Jhemp Bastin)
2010 Galerie Simoncini, Luxemburg
2009 Galerie Schlassgoart “sculpture for a quiet landscape” (Pavillon du Centenaire Arcelor / Mittal), Esch/Alzette (L)
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2018 Art2Cure, Ronald Feldman Gallery, New York (USA)
2017 St’Art Strasbourg (F) vertreten durch die Galerie Augarde
2015 Galerie op der Kap, Capellen (L) (Françoise Bande, Jean-Paul Laixhay, Jhemp Bastin)
2013 Art Karlsruhe (D) und St’Art Strasbourg (F) vertreten durch die Galerie Chantal Bamberger
2012 Art Karlsruhe (D) vertreten durch die Galerie Chantal Bamberger (Strasbourg, F)
Skulpturenweg am Erbeskopf, Rheinland-Pfalz (D)
2011 Bgl BNP Paribas et CAL, Luxemburg (Danielle Grosbusch, Pascal Piron, Jhemp Bastin)
2009 International sculpture triennial Poznań (Pl)
2008 Biennale d’art contemporain de Marcigny, (F)
Green’Art, Golf de Rougemont, Namur (B)
2007 « hArt an der Grenze – art sur la frontière », Gmünd (D) – Eisenbach (L)
2006 Galerie « les Vergers de l’Art », Paris (Doris Sander, Frank Jons, Jhemp Bastin)
2003 Quinquennale d’art contemporain, Galerie du Théâtre, Esch-sur-Alzette (L)
Toyamura International Sculpture Biennale, Hokkaido, Japan
2002 Atelier Cézanne, Aix-en-Provence (F)
Bibliographie
2016 Jhemp Bastin – Skulpturen und Objekte, Kunsthaus Zendscheid (D)
2010 Jhemp Bastin - sculptures, édition Art Saint Paul
2009 Jhemp Bastin – sculpture for a quiet landscape,
Katalog zu der Ausstellung in der Galerie Schlassgoart, Esch-Alzette
2005 Jhemp Bastin: sculptures 2000-2004
Preise
2017 Erster Preis Ausschreibung Monumentalskulptur „Straße des Friedens“, Eschdorf (L)
2008 Publikumspreis der vierten Biennale für zeitgenössische Kunst, Marcigny (F)
2001 Preis Raville der Dresdner Bank, Salon du CAL (L) Preis des Club 51 Bassin Minier (L)
1995 Preis der Biennale Junge Kunst, Esch-sur-Alzette (L) Förderpreis für Junge Künstler, Salon du CAL (L)
Arbeiten in öffentlichen Sammlungen
Elvinger New York (USA)
Commune de Esch-sur-Sûre (L): Skulpturenprojekt „Straße des Friedens“
Ministère de la culture (L)
Banque et Caisse d´Epargne de l´Etat (L)
Fondation Chomé Luxemburg
Zentralbank Luxemburg
Chambre de Commerce (L)
Goodyear Technical Center Colmar-Berg (L)
KPMG Consulting (L)
Ministère des affaires étrangères (L)
Ministère des bâtiments publiques und SISPOLO: Skulptur für die gemeindeübergreifende Schule im Park Hosingen (L)

Jobst Tilmann

Biografie Jobst Tilmann

Der Künstler Jobst Tilmann (geb. 1949 in Springe/Hannover) studierte Freie Kunst in Hannover und lebte von 1982 bis 2002 überwiegend in Südfrankreich.
Bis heute setzt sich Tilmann in seinen Arbeiten mit der Dialektik von Fühlen und Denken auseinander. Er operiert dabei mit Zufall und Absicht, mit Kalkül und Kontingenz, mit Chaos und Kosmos.
J.Tilmann hat bis 2013 an der HAWK Hildesheim gelehrt, seine Arbeiten sind in Frankreich und Deutschland in vielen Galerie- und Museumsausstellungen gezeigt worden.
Heute lebt er auf Gut Walshausen bei Hildesheim und in Wiedenbrück.

Kai Savelsberg

Biografie

Der in Aachen lebende Künstler Kai Savelsberg ist seit 1997 freischaffend tätig. Die philosophische und dichterische Auseinandersetzung mit seinen Bildern, die malerische Umsetzung seiner Worte sind als Einheit zu sehen.
„Indem Kai Savelsberg sein Erzählen vom Menschen synonym gestaltet, ob in der Malerei, der Plastik oder der Poesie, erfüllt er die Voraussetzungen, dass seine Bilder abstrakt bleiben und damit offen für uns als Betrachter. Offen für Interpretation und Gefallen, für Identifikation oder Kritik. Offen für den notwendigen Dialog mit unserer Welteinsicht.“ ( Stefan Skowron )  
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland bezeugen das große Interesse des Kunstmarkts sowie eines breiten Publikums.

Katharina Fischborn

Biografie

06.06.1948
geboren in Bingen am Rhein
1999-2004
Studium der Freien Bildenden Kunst an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Zeichnung bei Prof. Dieter Brembs
2004
Diplom
2004-2006
Meisterschülerin bei Prof. Peter G. Lieser-Umweltgestaltung
2006
Abschluss im Vertiefungsstudium
Kunstpreise und Arbeitsaufenthalt
2014/2015
Förderpreis für Kunst und Kultur 2014 der Stadt Bad Kreuznach
2010
WANTED, Arbeitsaufenthalt im Kulturhuef/Druckmuseum,
Grevenmacher, Luxembourg
2006
Stadtdrucker-Preis der Stadt Mainz, 2006/2007
Mitgliedschaften
seit 2010
Internationale Vereinigung der Holzschneider XYLON/
Deutsche Sektion e.V.
seit 2018
Druckvereinigung Bentlage e.V.

Katharina Fischborn lebt und arbeitet in Langenlonsheim.

Katja Jüttemann

Biografie

Katja Jüttemann (Jahrgang 1969) ist Malerin, Fotografin und Architektin. Sie studierte Malerei bei Prof. Adam Jankowski und Christian Hahn an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. 2010 erhielt sie ein Auslandsstipendium des Landes Hessen. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zeigten ihre Arbeiten, wie zuletzt die Heussenstamm Stiftung in Frankfurt.
Ihre Arbeiten geben einen Einblick in den Raum und dessen Umfeld. Räumliche Szenarien, Orte und Atmosphären, die, wie patiniert,  aus vielen Schichten Übermalungen entstehen.  

Maria Hill

Biografie

Die freischaffende Bildhauerin Maria Hill ( 1966 ) stammt aus Reil an der Mosel. Nach einer Ausbildung zur Restauratorin studierte sie bildende Kunst und Germanistik an der Universität Koblenz und vertiefte die Bildhauerei bei Gerhard Helmers.

Sie sucht die Auflösung räumlicher Grenzen, die ihr durch das Format des Steins vorgegeben sind und schafft scheinbar unmögliche Räume, in denen Bewegung und ein Sich Äußern erst möglich werden.
Unabdingbar für die Entwicklung ihrer Formensprache ist die Auseinandersetzung mit der gegenstandlosen Form, deren Dynamik, Rhythmik und Ausdruckskraft sie auf die menschliche Gestalt überträgt.

Ihre Skulpturen wurden in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Luxemburg und Belgien gezeigt. Sie lebt mit ihrer Familie in Burg an der Mosel.

Mario Reis

Biografie

1953   geboren am 24. Dezember in Weingarten
           lebt in Gerolstein - Michelbach

Studium

1973-79   Studium an der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf
                Meisterschüler von Prof. Günther Uecker

Preise und Auszeichnungen

1996   Suntory Prize, Osaka, Japan
1995   Gelsenkirchen-Stiftung, Publikationsförderung
1990   Silber-Preis der Osaka Triennale, Japan
1982   Barkenhoff-Stipendium
1981   Kunstpreis der Stadt Gelsenkirchen
1979   DAAD-Stipendium nach Paris
1979   Förderpreis der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf
1978   Casa Baldi, Italien Stipendium des Landes NRW
1976   Paris-Stipendium, Cité International Des Arts
1972   Förderstipendium der Stadt Gelsenkirchen

Ausstellungen im In- und Ausland seit 1974
Arbeiten in nationen- und Internationalen Museen

Naturaquarelle Projekte

1977
Erstes Naturaquarell: die Seine in Paris, Frankreich
24 Stunden Projekt: Pont Marie-Pont Louis Philippe, Paris, Frankreich
1978
Tiber in Rom, Italien
Sacco in Olevano Romano, Italien, Rhein, Bahnhof Rolandseck
24 Stunden Projekt: Die Wupper in Wuppertal
1980
Emscher, Gelsenkirchen
1981
Spree, Berlin
1982
Worpswede/Teufelsmoor, Fleuth, Winnekendonk
1983
Trietbach, Korschenbroich
1984
Nordeuropa Naturaquarelle Projekt:
Dänemark, Finnland, Norwegen/Nordkap und Schweden
Naturaquarelle Aachen, Naturaquarelle Karlsruhe
1985
Groß Britannien Naturaquarelle Projekt: England, Irland, Schottland  und Wales
1986
Bodenseezuflüsse: Deutschland, Österreich, Schweiz
1987
Island Naturaquarelle Projekt, Mud Pot Paintings, Island
1988
Afrika Naturaquarelle Projekt:
Algerien, Kamerun, Kenia, Niger, Ruanda, Tansania, Uganda, Zaire, Zentralafrika
Rio Guadalquivir, Córdoba, Spanien
Nottawasaga River, Camilla, Kanada
Canton Bern, Schweiz
Region Champagne, Frankreich
1989
Rhymney River, Trethomas,Wales, UK
Die Wurm von Aachen nach Kempen
Afrika Naturaquarelle Projekt: Kamerun, Kenia, Ruanda, Uganda, Zaire
1990
Region Rhône-Alpen, Frankreich
DDR-Projekt, ehem. Ostdeutschland
Japan Naturaquarelle Projekt
Die Wurm von Aachen nach Kempen
1991
Nordamerika Naturaquarelle Projekt: Mexiko
1992
Nordamerika Naturaquarelle Projekt: 18 Staaten westl. von Kansas City, Kansas, USA
Mud Pot Paintings, USA
Der Rhein von Ludwigshafen bis Düsseldorf
1993
Nordamerika Naturaquarelle Projekt:
30 Staaten östl. von Kansas City, Kansas und Hawai’i, USA
Naturaquarelle, Mud Pot Paintings, Island
1994
Nordamerika Naturaquarelle Projekt: Alaska, USA und Kanada
1995
Kärnten, Österreich
La Fonte di Villa Lucci, Lazio, Italien, Mezica, Poljana, Slowenien
Baden-Württemberg: Rems, Murr
Naturaquarelle Nordamerika: Alberta, Colorado, Montana, New Mexico, Wyoming
1996
Naturaquarelle Nordamerika: Arizona, California, Colorado, Montana,
New Mexico, Nevada, Wyoming
1997
Haller Ebene, Baden - Württemberg
Naturaquarelle Nordamerika: Alberta, Colorado, California, Montana, Nevada
1998
Naturaquarelle Nordamerika:, British Columbia, Saskatchewan
Arizona, Colorado, Idaho, Manitoba, Montana, Texas, Utah, Wyoming
1999
Naturaquarelle Nordamerika: Texas, New Mexico, Colorado, Montana,
Idaho, Nevada, North Dakota
2000
Nature Watercolors North America: Colorado, Montana, Nevada, New Mexico, Utah
2001
Nature Watercolors North America: California, Colorado, Montana, Nevada, New Mexico
2002
Nature Watercolors North America: California, Colorado, Montana, Nevada, New Mexico
2003
Nature Watercolors North America: Arizona, British Columbia , California, Colorado,
Idaho, Nevada, New Mexico
2006
Gewässer im Neandertal
Mollbecke, Recklinghausen, Wieseck - Gießen, Michelbach, Gerolstein-Michelbach
Nature Watercolors North America: Alberta, (Bow River), Colorado
Schweiz, Kanton Schwyz
2009
Naturaquarelle Niederlande
2013

Naturaquarelle Eifel Projekt
, Naturaquarelle Belgien, Luxemburg
2014
Naturaquarelle Eifel Projekt
, Naturaquarelle Luxemburg
2015
Naturaquarelle Eifel Projekt
, Naturaquarelle Luxemburg
2016
Naturaquarelle Eifel Projekt
, Naturaquarelle Düren
2017
Naturaquarelle Eifel Projekt, Naturaquarelle Kreis Aachen
2018
Naturaquarelle Eifel Projekt, Kreis Cochem-Zell

Melanie Tilkov

Biografie

Melanie Tilkov, geboren 1971 in Wipperfürth, aufgewachsen in Lüdenscheid, lebt und arbeitet in Monheim am Rhein. 2009-2013 Studium der Malerei und Bildhauerei in Essen an der fadbk (freien Akademie der bildenden Künste) bei Stephan Paul Schneider und Wolfgang Hambrecht, Abschluss als Meisterstudentin. Diverse Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. Seit 2014 Dozentin an der Kunstschule Monheim. Selbstständige Projektarbeit mit jungen Erwachsenen. Unterrichtet Kunst am Otto-Hahn-Gymnasium Monheim.

Ausstellungen

•    Sommer KUNST Fest - Sommeraccrochage, 08.07.2017, ab 16 Uhr,Galerie Augarde,
•    Projekt "ein Blick", Gemeinschaftsausstellung, 25. 06. 2017
•    Ausstellung "Sinn-Bilder", Galerie Augarde, Daun, 12. Mai -01.07. 2017
•    Gemeinschaftsausstellung "human nature" im Kunstverein Dahn, vom 05.03. - 13.04.2017
•    Ausstellungsbeteiligung am "Grand Salon", Villa Berberich, Bad Säckingen, 14.01 -19.02. 2017
•    Galerieeröffnung Darmstadt, Kunst Schäfer, Einzelposition Malerei: M.Tilkov, Einzelposition Bildhauerei : S. Altmiks, 16. Juli, 2016
•    Messe "Art Bodensee" mit Galerie Augarde, 07.07.- 10.07. 2016,Dornbirn, Austria
•    20. Mai, 2016 "Mehr, als man sieht", Doppelausstellung Galerie Kunst Schaefer, Wiesbaden, Einzelpos. Bildhauerei S. Altmiks, Einzelpos. Malerei:M.Tilkov
•    Ausstellung "einBlick", Gemeinschaftsausstellung im Atelier Altmiks, 8. Mai, 2016
•    "After show", Beteiligung an Gemeinschaftsausstellung von Künstlern der Messe "Kölner Liste" in der Galerie Augarde, 29. April 2016
•    Messebeteiligung "Kölner Liste" mit Galerie Augarde, April 2016
•    Beteiligung an kuratierter Ausstellung im Schloss Elbroich, "Künstlerische Pluralität Deutschland-China Punkt Linie Fläche", Kunstraum am Rhein DCKD e.V. , Vernissage: 30.01.2016, 18 Uhr
•    Gruppenausstellung "weiß" der Künstlergruppe "3komma8" im Hafenkult, Duisburg, September 2015
•    Gruppenausstellung"five positions" der Gruppe "3komma8" im Künstlerform Remagen, August 2015
•    Einzelausstellung "es ist, was es ist", 15.08. 2015 - 28.08.2015 , Galerie Display Köln
•    3komma8, Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Augarde, Vernissage am 12.06.2015
•    Einzelausstellung„Von Licht und Schatten – Allzu Menschliches“, Kunsthaus Braunschweig, 1.5.-7.6.2015
•    Messebeteiligung "Kölner Liste" 15.-19. April 2015 (Galerie Augarde)
•    "Personality show", Einzelausstellung vom 8. März bis 29. März 2015 Galerie am Stall, Hude
•    20. Februar - 31. März 2015 AKT Now! Beteiligung an Gruppenausstellung Galerie Kunst Schäfer Wiesbaden
•    Gruppenausstellung "Logbuch 2014", Dezember 2014, Galerie "pack of patches", Jena
•    12 Rückblick 14, Gemeinschaftsausstellung der Künstler der Galerie Augarde, 29. November 2014- 15. Februar 2015
•    "Kunst Zürich", Messebeteiligung mit Galerie pack of patches, Jena
•    C.A.R. (contemporary art ruhr), durch Galerie Augarde vertreten
•    Einzelausstellung "Vom Sein und Verschwinden" Galerie Augarde, September 2014
•    Einzelausstellung "überwiegend weiblich" Galerie von Wussow, Weinheim, 04.Mai 2014
•    Einzelausstellung " Menschenskind! " vom Sehen und Gesehenwerden,Stadtgalerie Altena
•    "Gallery's choice" Galerie von Fraunberg, Gemeinschaftsausstellung, 01. Dezember 2013
•    Einzelausstellung Bentheimer Atelier, 22. November -13. Dezember 2013
•    Einzelausstellung Galerie AnsichtSache Eine Art Collage, in Konz, "vom Sehen und Fühlen", 15.September -11. Oktober
•    Gemeinschaftsausstellung "surreale Wirklichkeit", Kulturbunker Köln, 24. Mai -02.Juni 2013,Vernissage am 24. Mai um 19:30 Uhr
•    20.April 2013 Einzelausstellung "von Kindern und Kühen" im Museum Bad Hersfeld, Galerie im Stift
•    22.März 2013,Eröffnung Ausstellung Kunstsammlung "Lots of Art" in der städtischen Galerie August Everding, Bottrop( Ankauf von zwei Arbeiten in 2012, werden dort u.A. präsentiert)
•    März 2013, Abschluss Studium an der fadbk/HbK Essen, Meisterschüler der Akademie
•    Gemeinschaftsausstellung Kunst im alten Finanzamt"Freitag der 13.", 13. Juli 2012
•    Ankauf Kunstsammlung "Lots of Art"
•    Beteiligung an Crossart-gruppenausstellung"return to sender",galerie display, Köln, Vernissage am 14.April, 19 Uhr
•    Einzelausstellung "Schichtungen" im Kunsthaus Wiescheid, Langenfeld
•    "Zaungast", 25.02.2012, Kunstaktion im öffentlichen Raum, Bauzaun, Küppersmühle, Duisburg
•    "Vom Wachsen und Wuchern",Einzelausstellung,Galerie Display, Köln,28.01.2012
•    Einzelausstellung "Art in Business" ,Düsseldorf, Kanzlei Greisbach Vernissage: 30. September 2011, 18 Uhr
•    100 Tage Kunst im Ballhaus Düsseldorf, Oktober 2011
•    100 Tage Kunst ( Ausstellung Verein Düsseldorfer Künstlerinnen) n
•    2011: Einzelausstellung "natürlich, natürlich" im KunZe, Langenfeld

Maf Räderscheidt

Biografie

Maf Räderscheidt *1952 in Augsburg, stammt aus einer namhaften Künstlerfamilie und war Meisterschülerin von Prof. Marianne Kohlscheen-Richter an den Kölner Werkschulen. Gleich zu Beginn ihrer Karriere lenkte sie mit Radierungen die Aufmerksamkeit der Kunstwelt sich. Die Künstlerin bespielte 1981 eine Förderkoje auf der Art Basel und war Dozentin an der FH Köln. Heute konzentriert sich die Arbeit auf die Malerei, Zeichnung und Performance. Zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland. Sie unterrichtet an der internationalen Kunstakademie Heimbach, wurde 2016 mit dem Konejung Preis ausgezeichnet und ist Autorin zahlreicher Bücher.


Ihr umfangreiches künstlerisches Werk, sei es große Ölgemälde oder Zeichnungen und Aquarelle nimmt stets Bezug auf gesellschaftliche, geschichtliche oder sozialpolitische Themen und Ereignisse. Im starken Einsatz von Farbe zwischen Figürlichkeit und Abstraktion erzählen ihre Bilder Geschichten des Seins.


Maf Räderscheidt lebt mit ihrem Mann, dem Autor und Journalisten Stephan Everling in Schleiden in der Südeifel.

Romy Rakoczy

Biografie

1980_geboren in Berlin

1997 - 2013_Arbeit als freischaffende Künstlerin, Schriftstellerin, Event-Managerin, Grafik-Designerin u.a. ehrenamtliches Engagement in Kunstvereinen & -institutionen

2008_Volontariat Lehmbruck Museum Duisburg

2009 - 2013_Studium der Malerei | Grafik & interdisziplinären Arbeit bei Nicola Schrudde & Wolfgang Hambrecht an der Freien Akademie Der Bildenden Künste, Essen

2013_Abschluss Studium | Meisterschülerin der FADBK | HBK Essen

2013_Gründungsmitglied der Künstlergruppe 3KOMMA8


Preise | Nominierungen

2013_artist in residence | SÍM Reykjavík, Ísland

2013_Nominierung 3. Essener Förderpreis

2012_Aufenthalts-Stipendium Nor∂anbál Hrísey - Ísland

2012_Nominierung 2. Essener Förderpreis

1996_ & 1998_Preisträgerin Jugendliteraturpreis Brandenburg


wichtigste Ausstellungen [Auswahl]
 
2015_G
weiß | 3KOMMA8 | Hafenkult, Duisburg

2015_G
five positions | 3KOMMA8 | Villa Heros, Künstlerforum, Remagen

2015_G
fünf Meisterschüler | 3KOMMA8 | Galerie Augarde, Daun

2014_G
‚freundetreffen‘ | Museumspark, Rüdersdorf bei Berlin

2014_G_K
DIE GROSSE Kunstausstellung NRW | Museum Kunstpalast, Düsseldorf

2013_G
Jahresausstellung des isländischen Künstlerbundes SÍM, Reykjavík, Ísland

2013_E
CREATURES | ICELAND | REVIEW | Galerie R15, Bochum

2013_G
4th DIFFERENT | connie blüm.galerie, Essen

2013_G
DEGREE SHOW Absolventausstellung | FADBK, Essen

2013_G
Das Medium Im Moment Seines Verschwindens | FADBK, Essen

2013_E
[einundfünfzigstunden] | Galerie Clowns & Pferde, Essen

2013_E
intra muros | Galerie Augarde, Daun

2012_G
2. Essener Förderpreisausstellung | FADBK, Essen

2012_E
Smækkun | Sæborg Hrísey, Ísland

2012_G
Freitag, der 13te | Altes Finanzamt, Gladbeck

2012_G
Truderinger Kunsttage, München

2009_E
Skulls ‚n Blows | Tacheles, Berlin


E_Einzelausstellung
G_Gruppenausstellung
K_Katalog


Kunstmessen

2014_art‘pu:l Windeck Art Fair, Windeck, Germany

2013_CAR Contemporary Art Ruhr, Zeche Zollverein, Essen, Germany


Siegbert Altmiks

Biografie

1963 in Essen/NRW geboren
1981-1984 Ausbildung zum Steinbildhauer bei H. Hillebrand in Essen
1984 Auszeichnung des Landes NRW
1988-1990 Bildhauerstudium an der Alanus-Hochschule der musischen und bildenden Künste in Bonn/Alfter
2008 Gewinner des International Funeral Award im Bereich Gestaltung Studienaufenthalte in Tokyo und Kyoto, Japan sowie in Donegal, Irland Dozententätigkeiten in Italien, Frankreich, Malta und auf La Palma, Kanaren und Deutschland
2014 Lehrauftrag an der Hochschule der bildenden Künste (hbk) Essen und der Freien Akademie der bildenden Künste (fadbk) Essen
seit 1997 bundesweite Einzel- und Gruppenausstellungen

Stefan Noss

Biografie

1963             geboren in Stuttgart
1996-1999    Universität für angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse Prof. A. Frohner
2000-2005    Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler bei A. R. Penck

Ausstellungen (Auswahl)

1997            Bundeswirtschaftskammer Wien, Österreich
1998            KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Österreich
1999            International Art Biennale, Malta
2000            Siebensterngalerie Wien, Österreich
2001            Karmeliterkirche Wiener Neustadt, Österreich
2002            Städtische Galerie, Filderstadt, Wooyeon Gallery Daejeon, Korea
2003            Kunsthaus Fischer, Stuttgart
2004            Städtische Galerie, Kaarst
2005            Art Karlsruhe (Kunsthaus Fischer)
2006            Galerie 40, Düsseldorf
2007            Vienna Fine Arts, Wien
2008            Galerie Janzen, Wuppertal, Kreuzkirche, Nürtingen
2009            Städtische Galerie Kirchheim, Kornhaus, Art Karlsruhe (Kunsthaus Fischer)
2010            Galerie Janzen, Wuppertal
2011            Art Karlsruhe (Kunsthaus Fischer)
2012            Galerie „Die Treppe“, Nürtingen
2013            Galerie Augarde, Daun, Kunsthaus Fischer, Stuttgart, Art Straßburg
2014            Galerie Kunstblick, Balingen, Galerie Laik, Koblenz, Art Karlsruhe Kunsthaus Fischer)
2015            Deutscher Sparkassenverlag, Stuttgart, Kölner  Liste, Galerie Augarde (Daun)
2016            Kunstbezirk, Gustav-Sigle Haus Stuttgart(VBKW), Art Bodensee, Dornbirn Galerie Augarde, Galerie
                    Laik, Koblenz, Galerie Augarde, Daun

Susanne Müller-Kölmel

Biografie

Susanne Müller-Kölmel, 1962 in Solingen geboren, studierte Kommunikationsdesign u.a. bei Bazon Brock in Wuppertal, absolvierte ein Studium der freien Kunst mit Schwerpunkt Malerei an der fadbk Essen  ( bei Wolfgang  Hambrecht,  Stephan Paul Schneider, Nicola Schrudde )   welches sie als Meisterschülerin erfolgreich beendete.


Distanz und Nähe, sich Dinge vertraut machen, dies spielt in Ihrer Arbeit, im Schaffensprozess, als auch in der Betrachtungsweise eine große Rolle. Das "nah herangehen und ein paar Schritte zurücktreten" ist erforderlich und steht im Zentrum ihrer Arbeiten, ihrer Auseinandersetzung mit ihrer direkten Umgebung und häuslichen Lebenswelt, die ihre Bedeutung , ihre Präsenz durch die Setzung in der Malerei entfalten.

Die detaillierte Erforschung und konkrete Darstellung konventioneller Wirklichkeiten überwindet die Realität der Dinge und weist über sie hinaus.

Susanne Müller-Kölmel fasziniert uns in ihrer prozesshaften Arbeitsweise durch die Nutzung verschiedener Medien, unterschiedlicher Bildträger sowie Variation in der Malweise. Sie lässt die Dinge im Handeln entstehen und so ist das Serielle in ihrer Arbeit eine logische Schlussfolgerung.

Sven Nieder

Biografie

Fotograf

Jahrgang 1976, erlernte das klassische Fotografenhandwerk im Familienbetrieb, den schon sein Großvater im Herzen der Vulkaneifel gründete. 1999 begann er sein Studium an der Bielefelder Fachhochschule für Gestaltung und hat nach seinem Diplom 2004 zwölf Jahre dort gelebt und die Welt bereist. Seitdem sind seine Arbeiten in zahlreichen Bildbänden und als Reportagen in Magazinen erschienen sowie auf Ausstellungen im ganzen Land zu sehen. Er hat drei Jahre an der Fachhochschule in Trier Fotografie gelehrt, arbeitet im Kultur und Schule Projekt des Landes NRW als Künstler mit jungen Menschen, war Juniormitglied im BFF und war 6 Jahre im Bundesvorstand des Fotografenverbandes Freelens aktiv.
In den letzten Jahren hat er Grönland regelmäßig besucht und die Veränderungen mit eigenen Augen gesehen. Sven Nieder arbeitet weltweit als freier Fotograf, vornehmlich an Bildbänden, Reportagen und Kunstkonzepten.

Tobias Stutz

Biografie

Zur Person
Name Tobias Stutz
Geboren 28.07.1983, Filderstadt


Studium
2005-2011 Studium der Freien Malerei bei Prof. R. Fleck
an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg
2011-2013 Master of Arts, Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter


Sonstiges
2017
2015
2011
Kunstpreis der VR-Bank, Erlangen
Weihnachtsgabe edition, Sammlung Böckmann, Berlin
Ankauf einiger Arbeiten durch die Sammlung Böckmann, Berlin
Zahlreiche Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen
Klassenpreis, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg
2010 Erasmus Stipendium, Budapest
Kunstkalender 2010, Junge Kunst in Bayern, Lfa Förderbank Bayern
2007 Oskar-Karl-Foster-Stipendium


Einzelausstellungen (Auswahl)
2018 parallels II, galerie konstantin b., Regensburg
2017 lichtwerk, Galerie kunst 2, Heidelberg
pavillon, Galerie Kerstner, Kronberg im Taunus
parallels, S.Y.L.A.NTENHEIM, Kunstversorgungsquartier, Bonn
[paspar´tu:], Kunstverein Erlangen
Inside out, Galerie in der Promenade, Fürth
2016 house with a view, Galerie Foyer, Brotfabrik Bonn
reflection, Pässler Sundermann + Partner, Architekturbüro, Leichlingen
2015 Placements, Galerie Carsten Seifert, Berlin
ART KARLSRUHE, one artist show, Galerie seifert l lardon, Karlsruhe
2014 L` espace, KUF: Gemeinschaftshaus Langwasser, Nürnberg
2013 Interieurs, galerie konstantin b., Regensburg
imagikon, S.Y.L.A.NTENHEIM, Kunstversorgungsquartier, Bonn
Iconographie profane I., Galerie des Effets Secondaires, Vergaville
Iconographie profane II., Galerie en Promenade, Metz
2011 zeich.mal., Galerie Ederer, Nürnberg
Profane Ikonen, Galerie in der Promenade, Fürth
Samples, Galerie Brühl, Brühl
2009 Malerei und Druckgraphik, Alleria-Ausstellungsprojekt, Schweinau
Parts, Weinerei, Nürnberg
Fassaden, galerie konstantin b., Regensburg


Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)
2018 Künstler der Galerie, Galerie in der Promenade, Fürth
Anonyme Zeichner 2018, Galerie im Körnerpark, Berlin
70 Jahre Grundgesetz, NRW-Landtag, Düsseldorf
70 Jahre Grundgesetz, Artefact, Bonn
Lüge, Amorph Künstlergruppe, Kulturbunker, Köln
Haus der Fehler, Künstlerforum, Bonn
2017 Winterauslese, galerie konstantin b., Regensburg
Herbstsalon, Kunstverein Erlangen
23. Offene Ateliertage der Bonner Altstadt, Bonn
39 qm, gehobene Ausstattung, projektraum b12, Bonn
saisonstART, S.Y.L.A.NTENHEIM, Bonn
Art Bodensee, Galerie Skulpturale, Dornbirn
OUT:LOOK, Gastspiel – artconcept in der Slow Art Galerie, Nürnberg
geoORTnet und geFORMt, Kunsthaus Klüber, Weinheim
Verortung, galerie konstantin b. im Krankenhaus Regensburg
2016 Was gibt’s?-15 Jahre galerie konstantin b., Regensburg
Wintersalon, Kunstverein Erlangen
22. Offene Ateliertage der Bonner Altstadt, Bonn
saisonstART, S.Y.L.A.NTENHEIM, Bonn
SerientäterInnen, Galerie Skulpturale, Lindau
KUNSTRAI ART Amsterdam, Galerie Carsten Seifert
ART KARLSRUHE, Galerie Carsten Seifert, Karlsruhe
I AMSTERDAM YOU BERLIN, Galerie Carsten Seifert, Berlin
Frühlingsauslese, galerie konstantin b., Regensburg
2015 Kunst Zürich, Galerie Carsten Seifert
Viennafair, Galerie Carsten Seifert
21. Offene Ateliertage der Bonner Altstadt, Bonn
POSSITIONS Art Fair, Galerie Carsten Seifert
10 Jähriges, Galerie in der Promenade, Fürth
Frühlingsauslese, galerie konstantin b., Regensburg
I AMSTERDAM YOU BERLIN, Galerie seifert l lardon, Berlin
2014 Buchbar, Amorph Künstlergruppe, Fabrik 45, Bonn
Alltagsgegenstände, Künstlerforum, Bonn
POSSITIONS Art Fair, Galerie seifert l lardon, Berlin
Künstler der Galerie, Galerie seifert l lardon, Berlin
21. Offene Ateliertage der Bonner Altstadt, Galerie Galeano, Bonn
Herbstauslese, galerie konstantin b., Regensburg
100% mixed media, Kunstpunkte 2014, Eitorf
ART FAIR, Galerie seifert l lardon, Köln
Affordable Artfair, Galerie seifert l lardon, Hamburg
Supermarket Art Fair mit S.Y.L. A.NTENHEIM, Bonn in Stockholm
RE-Macke, Amorph Künstlergruppe, Kult 41, Bonn
2013
2012
Herbstauslese, galerie konstantin b., Regensburg
Sommerauslese, galerie konstantin b., Regensburg
2011 Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste
Lieblings Bilder 20 Jahre ARTOTHEK Nürnberg
2010 Kunstsalon, Haus der Kunst, München
Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste
Sonderausstellung Nürnberger Nachrichten, Kunsthaus, Nürnberg
NN - Ausstellung, Musee des Beaux – Arts, Nizza
OFFEN auf AEG, Werkschau, Nürnberg
Preziosen II , Galerie Ederer, Nürnberg
2009 Urbane Welten, Kunstpreis Langwasser, Franken-Center, Nürnberg
Plussieben-Minusdrei, Klasse Fleck, Akademiegalerie Nürnberg
Auf AEG, Jetztkunst in der Zentrifuge, Nürnberg
Sonderausstellung Nürnberger Nachrichten, Kunsthaus, Nürnberg
Zwischen Räumen, Galerie Ederer, Nürnberg
Auf dem Weg, Galerie in Bewegung, Landshuter Kunstnacht,
2008 Unter Druck, Akademie Galerie Nürnberg
Druck Grafik, La Galleria, Nürnberg
Ausstellung Welde Kunstpreis, Schwetzingen
Klasse Fleck, Galerie im Bürgerhaus, Schwabach
Jahresausstellung, Akademie
druck grafik und …, A.K.T. Kunstverein Amberg
Klasse Bury / Klasse Fleck, Akademie Galerie Nürnberg
Gastspiel 2008, Fürther Ateliertage, Fürth
2007 Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste
K2h Kunstkaufhaus, Schenker Turm, Regensburg
Hoppla Druck Grafik, Dizzys Galerie, Nürnberg
2006 Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste
2005 Zeit und Raum, Kunstverein Künstlerei 68, Nürnberg


www.tobiasstutz.de

Ulrich Westerfrölke

Biografie

1956 geboren in Düsseldorf    
1977.79 Physikstudium an der RWTH Aachen    
1980-86 Studium der Bildhauerei Staatliche Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. R. Crummenauer und Prof. E. Heerich    
1984 Förderpreis des "Diebels Freundeskreis Kunst und Kultur" Reisestipendium der Ernst-Poensgen-Stiftung Nach Sri Lanka    
1985 Meisterschüler von Prof. R. Crummenauer Förderpreis der "Großen Düsseldorfer Kunstausstellung"    
1987-88 Reise vom Himalaja bis Südindien    
1983-93 Unterricht in klassischer, indischer Musik    
1989-90 Stipendium des DAAD nach Nepal    
1990-91 Studienaufenthalte in Benares, Indien    
Seit1987  Projekte im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit Planern und Ingenieuren    
        
1956 in Düsseldorf geboren, führt ihn sein Weg über Aachen - Studium der Physik - 1980 wieder in die Geburtsstadt zurück. Er studiert an der Staatlichen Kunstakademie bei Prof. R. Crummenauer und Prof. E. Heerich ( 1985 Meisterschüler von Prof. Crummenauer ). Der Kernsatz der Physik - „Kräfte zeigen sich an ihren Wirkungen" - und Fragen der Grenzbereiche materieller Gestaltung sind bestimmend für sein künstlerisches Arbeiten. Zeichnen wird für ihn zum - „Be-zeichnen". Aus Tuschezeichnungen werden entmaterialisierte Drahtobjekte.

Westerfrölkes Arbeiten funktionieren. Es sind zum Teil einfache Mechaniken mit Kurbel und Schubstange, Wasserrad oder Windrad. Er benutzt mechanische Funktionsstrukturen eingebunden in filigrane, geometrische Metallrahmen um Raum zu aktivieren und den Blick des Betrachters zu rhythmisieren. Die Faszination von Mechanik, die Liebe zum Detail und handwerkliche Perfektion unterstreichen diese Intention.

Umraum, und Zwischenraum werden durch die Anwesenheit der zarten Gebilde nahezu füblbar, und werden als gleichberechtigte Gestaltungsmittel benutzt. Für die Bildfindung schätzt er ebenso die „Zwischenräume`', - die „gestohlene" Zeit -, - die „unproduktiven" Momente im Alltag -, bei denen sich Bilder einstellen können: - Kritzeln beim Telefonieren, - beim Nichtnachdenken auf dem Klo, - „Gedankenwandern" beim Autofahren - - Musizieren, - Tagträumen - usw.

Westerfrölkes Arbeiten sind Rhythmogramme, sind gebaute Klangstrukturen, bei denen der Betrachter mit seinen Möglichkeiten beteiligt ist, das optische Angebot zu seiner eigenen „Musik" werden zu lassen. Das benutzte grafische Instrumentarium bietet dem „Auge des Betrachters immer neue Möglichkeiten von Blickbeziehungen. Es wird an Linien entianggeführt, Bögen verändern die Blickgeschwindigkeit bis zur Zäsur an Ecken, dann mag es piötzlich staccatoartig über Zwischenräume hüpfen, um dann wieder von einer ruhigen Struktur geleitet zu werden bzw zu verweilen. Mit der Beschränkung auf rein geometrische, abstrakte Mittel, wie Punkt, Linie, Fläche, Kreis, Quadrat, Oval und Rechteck entstehen Gebilde, die tierisches, pflanzliches, mensch liches und klangliches assoziieren lassen.

Durch zwei Reisestipendien nach Sri Lanka und Nepal und Reisen nach Indien bekommt er Kontakt zur modalen, klassischen, indischen Musik und nimmt 1988 - 1991 Unterricht bei Elmar Fonferek / Bonn und Dr. Gopal Mishra / Benares - Indien. Es folgen weitere Studienaufenthalte in Benares.

Westerfrölke schöpft aus der Konzentration der Musikentstehung und ist fasziniert von der zyklischen Bearbeitung einfacher musikalischer „Bausteine" durch Variation und Improvisation.

Waren die filigranen Drahtobjekte hauptsächlich für Innenräume konzipiert, entstehen seit 1987 zunehmend Arbeiten in Zusammenarbeit mit Planern und Ingenieuren für den öffentlichen Raum. Die Objekte sind größer geworden, können vom Betrachter durchlaufen werden, haben sich aber die Konzentration bewahrt, die Raum- und Zeitempfinden des Betrachters verändert.

Ute Schätzmüller

Biografie

1983         geboren in Bergisch Gladbach
2003-10    Studium von Kunst und Biologie an der Universität Duisburg-Essen, Kunst bei Prof. Jörg Eberhard
2006-12    Arbeit in der Lithografiewerkstatt der Folkwang-Universität Essen
2010         Examen
2014         Atelier im Atelierhaus Viehofer Str.„Kreativ Quartier Essen Nord“

Auszeichnungen

2012         Förderpreis Bildende Kunst Odenthal
2013         Kunstpreis der Messe „Kunstbox: Grafik“, Dortmund
2013         Förderpreis der Stadt Gladbeck
2014         Valentine-Rothe Preis (2.Platz)

 


Einzelausstellungen (Auswahl)

2016    Kunstverein Linz am Rhein, Forum für Kunst und Architektur, Essen
2015    Städtische Galerie Viersen (K), Das Junge Museum Bottrop, St. Katharina, Willich
2014    Stadtmuseum Kalkar, Galerie Huber, München, Galerie Augarde, Daun, Thomas Morus Akademie, Bensberg
2013    Galerie des RWE Towers, Dortmund, Galerie Forma:t, Berlin, Kunst in der Apsis, Meerbusch-Osterrath
2012    Städtische Galerie Herne (K), Abschlussausstellung des Jahresstipendiums, Atelierscheune Odenthal
2011    Galerie im Foyer des Kreishauses,Bergisch Gladbach
2009    Kleine Rathausgalerie Odenthal, Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016    Kölner Liste, mit Galerie Augarde / Galerie Alte Spedition, Gladbeck
2015    Kölner Liste, mit Galerie Augarde / Galerie Alte Spedition, Gladbeck / Galerie K29 „Artwalk“ / KunstTage Rhein Erft, Brauweiler / SittArt Galerie, Düsseldorf
2014    C.A.R., Essen mit Galerie Augarde / 24. Kunstmesse im Frauenmuseum,Bonn / „Künstler der Galerie “Galerie Augarde, Daun / Kunsthaus Rheinlicht, Remagen
2013    C.A.R. Talente, Essen / Galerie Huber, München / KUNSTBOX „Grafik“, Messe für junge Kunst im Depot, Dortmund (K) / Triennale der Estampadura, Toulouse, Frankreich / Kulturbunker Köln / KunstTage Rhein-Erft, Brauweiler / „Junge Kunst im Ruhrgebiet“, Alte Spedition, Gladbeck
2012    Galerie Huber, München / Städtische Galerie Villa Zanders, Berg. Gladbach / Eb-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei, (K)
2011     Galerie Huber, München / Kunstverein zu Frechen e.V. / Kunstverein Bad Wörishofen (K)
2010     Kulturhaus Zanders, Bergisch Gladbach / „2nd. Penang International Print Exhibition”, Malaysia (K) / „6th BIMPE, Vancouver, Kanada (K)
2007     International Art Exhibition, Whilom Prison Patarei, Tallinn, Estland