Ute Schätzmüller

Ute Schätzmüller ( 1983 ) studierte Kunst und war 2010 Meisterschülerin bei  Prof. Jörg Eberhard an der Universität Duisburg-Essen.

Ende 2012 eröffnete ihre erste museale Einzelausstellung in der Städtischen Galerie Herne, 2013 wurde Sie für Ihre Drahtlithografien mit dem Förderpreis der Stadt Gladbeck ausgezeichnet und gewann mit ihrer Skizzenbuch-Lithografie-Installation den ersten Preis der jungen Kunstmesse „Kunstbox: Grafik“ in Dortmund.

Es ist der Mensch, der im Mittelpunkt der Werke Schätzmüllers steht. Ob großformatige Malerei, filigrane Drahtlithografien, kleinformatige Zeichnungen – immer zeigen sie einen Menschen, einen Protagonisten und seine Interaktion mit der ihn umgebenden Welt.

In den früheren Arbeiten steht dieser meist allein und in sich versunken oder von seltsam anmutenden Wesen umgeben. Es scheint fast, als wäre der innere Monolog der Figuren hörbar, als lasse sich eine Geschichte hinter dem Gesehenen erahnen.

„Es sind ›Träumer von Träumen, Wartende, Schläfer und Kräfte Sammelnde, die uns hier vor Augen gestellt werden. Dies sind keine Idyllen, sondern intensive Momente der Sammlung und Konzentration vor einer Tat, die hier auf den Lithografien zu sehen sind.

Was dann wirklich in der Erzählung von Blatt zu Blatt geschieht, entfaltet sich in unserer Vorstellungskraft.“ (aus „Bild, Geste, Erzählung und Farbe – Über die Lithografien von Ute Schätzmüller“, Professor Jörg Eberhard 2012)

Diese Arbeiten sind frei von jeglicher räumlichen oder zeitlichen Gebundenheit, Momente als andauernder Zustand.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Essen.

Die Galerie Augarde zeigte ihr Werk in mehreren Ausstellungen und auf Kunstmessen.

Bilder